a casual corridor

ist eine monatlich wechselnde Ausstellungsreihe in einer Vitrine an der Außenfassade von WIRWIR.
//
is an outdoor vitrine exhibition space at WIRWIR with a monthly changing show.

a casual corridor
[EN]

beyond the lines

Without and cause
Battalion
breached to fire
powers of rights
attack
hit bottom
myth stimulation Theory
station
who teach
(still clicking the hummus)
LOUD
so thats fine powder
journalist have it
believe this of spy
the armed defy our thousand
geisel fione
diseaseupcoming tile divestination
fountain foundation
financing fever
today not forget begins
(pattern)
democratic order superxiety
sublime season
military
instruments for violence
made by transport
in health
the sugar Parliament
suggestions does shading
despite its protocol
no official sushdomenoon
(not a far plan)
fitted torture
the strike soil is common nerve
teeth drama are not for me 

[DE]

beyond the lines

Ohne und Ursache
Bataillon
verletzt zu schießen
Befugnisse der Rechte
Angriff
Tiefpunkt erreicht
Mythos Stimulation Theorie
Sender
die lehren
(klickt immer noch auf den Hummus)
LAUT
das ist also feines Pulver
Journalisten haben es
glauben dies der Spionage
die bewaffneten trotzen unseren tausend
geisel fione krankheit
kommende fliese divestination
brunnen stiftung
finanzierung fieber
heute nicht vergessen beginnt
(Muster)
Demokratische Ordnung Superangst
erhabene Jahreszeit
Militär
Instrumente für Gewalt
hergestellt durch Transport
in Gesundheit
das Zuckerparlament
Vorschläge schattiert
trotz seines Protokolls
kein offizieller Sushdomenoon
(nicht ein weiter Plan)
angepasste Folter
der Streik Boden ist gemeinsame Nerven
Zähne Drama sind nicht für mich 

@evgenija_wassilew
evgenija-wassilew.com

[EN]

LoveStuffCheapSmokes

a tumbleweed appears so desolate at first
marking the vastness of each scene
but what’s not accounted for
once gusted from the roots
is all that it gathers along the way
so brutally naive
tell me now about entanglement
of limbs interlocking at elbows
pinkies in a promise
a thorn knit handshake

next time it blows through town
how many extras fill the screen?
not nearly the lone ranger
but a gaggle in kind rolling until latch
matchmaker matchmaker

joyfully collapsing into networked mass
piled high and crammed into the vacancies


[DE]

LoveStuffCheapSmokes

Ein Taumelkraut erscheint zunächst so einsam
Die Weite jeder Kulisse markierend
Doch was unbeachtet bleibt
Einmal aus den Wurzeln gerissen
Ist all das, was es auf seinem Weg sammelt
So brutal naiv
Jetzt erzähle mir von Verflechtung
Von Gliedern, die sich an den Ellbogen verschränken
Kleine Finger Versprechen
ein dornengestricktes Händedrücken

Wenn es das nächste Mal durch die Stadt weht
Wie viele Statisten werden das Bild füllen?
Ganz und gar nicht nur der einsame Ranger
Sondern eine ganze Schar, verschließt sich zum Geflecht
Kuppler Kuppler

freudig kollabierend in vernetzter Masse
hoch gestapelt und auf die freien Plätze gezwängt

@padyn
padynhumble.com

[EN]

prayer against fascism

our nation who art from hell
 hollowed out be thy name
thy reich come never again

thy will be undone
as those match sticks made in heaven
which have been taking so many to the earth

on this dated bread feed alone
and while you may vilely overlook your debts
 we shall never forgive nor forget

ask not for leaders and de novo attempts
 but deliver in a fascist fashion
us from your drivel

away with the kin-dom and the power
and the master racing boots
 Deutschland nevermore

Wir schwören

[DE]

gebet gegen faschismus

volk unser aus der hölle
verhehle nicht deinen namen
dein reich komme nie wieder

dein wille vergehe dir
wie das blaue vom himmel das so
viele unter die erde gebracht hat und bringt

dieses gesternde brot friss alleine
und übersiehst du auch schofel deine schuld
wir vergeben und wir vergessen nicht

ruf nicht nach führern mit neuen versuchen
sondern erlöse uns nach rechter manier
von deinem blödsinn

kein reich keine macht und
keine herrenmenschlichkeit
nie wieder Deutschland

Wir schwören

@len_ocutar
lenakocutar.net
@parallelgesell

[EN]

Monday Couch-day

"The true mystery of the world is the
visible not the invisible”,
wrote Oscar Wilde, from A Picture of Dorian Gray.

Cities, in my view, are made up of their residents, including both humans and non-humans.
How can you get to know a city? How can you read a city?
I would suggest by looking at urban trash.

Discarded estranged pieces of interiors become spontaneous compositions and are temporarily part of the city landscape. A city which is too tidy not only looses something but it is less readable.

[DE]

Monday Couch-day

"Das wahre Geheimnis der Welt liegt im
Sichtbaren, nicht im Unsichtbaren",
schrieb Oscar Wilde in Das Bildnis des Dorian Gray.

Städte sind, meiner Meinung nach, die Bewohner, sowohl Menschen als auch Nicht-Menschen.
Wie kann man eine Stadt kennenlernen?
Wie kann man eine Stadt lesen?
Ich würde vorschlagen, indem man sich den städtischen Müll ansieht.

Ausgestoßene, fremdartige Teile von Innenräumen werden zu spontanen Kompositionen und sind vorübergehend Teil der Stadtkulisse.
Eine zu ordentliche Stadt verliert nicht nur etwas, sondern sie ist auch schwerer lesbar.

@eva_pellini
evapel.com

[EN]

Scheiße wo ist das Kind?

A few years ago I was on a big open playground with my Mother and Ben. Ben was just two years old. All of a sudden he was gone. We could not see him anywhere. I panicked and my Mom's first reaction was to say. “It is not your fault, he just walked off.” 

Soon other parents joined in the search and for a good minute or two my heart was in my throat. Shortly afterwards I found Ben happily watching some birds in a tree. 
“Look Mom, birds”, he said to me and pointed at the trees. 

He was completely oblivious to the circus taking place trying to find him. 

[DE]

Scheiße wo ist das Kind?

Vor ein paar Jahren war ich auf einem großen und offenen Spielplatz mit meiner Mutter und Ben. Ben war damals erst zwei Jahre alt. Plötzlich war er verschwunden. Wir konnten ihn nirgendwo sehen. Ich geriet in Panik, und die erste Reaktion meiner Mutter war zu sagen: "Es ist nicht deine Schuld, er ist einfach weggelaufen."

Bald darauf schlossen sich andere Eltern der Suche an, und für eine gute Minute oder zwei raste mein Herz. Kurz darauf fand ich Ben fröhlich dabei, Vögel in einem Baum zu beobachten.

"Schau, Mama, Vögel", sagte er zu mir und zeigte auf die Bäume. Er war völlig ahnungslos von dem Zirkus, der stattfand, um ihn zu finden.

@koljagoldstein
hannahgoldstein.net

[EN]

not in my name

They come into play with skin and hair. Dissecting, destroying, and confusing. They don’t give up, yet they remain stuck. Standing together. Clasping onto each other. Opening with a fragile bond. Transparent, they reveal deep insights, yet nothing is discerned. And then such a pitiful dark entity emerges from the corner, rigid and taut, longing to reach the light alone.

[DE]

not in my name

Mit Haut und Haar kommen sie ins Spiel. Zerlegen, zerstören und verwirren. Geben keine Ruhe und sitzen doch fest. Halten zusammen.
Klammern sich aneinander.
Öffnen mit fragiler Bindung.
Transparent lassen sie tief blicken und doch nichts erkennen.
Und dann kommt so ein armseliges dunkles Etwas aus der Ecke, steif und stramm will es einsam zum Licht.

@heidisill
heidisill.de

[EN]

Clasp

Birch trees (Genus Betula) have been evolving for more than 100 million years.

An individual Silver Birch (Betula Pendula) lives for around 60-90 years, comparable to a human lifespan.

Birch are pioneer species, establishing themselves quickly on open ground, de-forested areas, or after fires. They are thought to be one of the first tree species to thrive after the last ice age.

In Germany, almost 500 species of insects, beetles, and butterflies have been found on Silver Birch, with 133 insect species feeding almost exclusively on birch trees.*

Earth is home to an estimated 8.7 million species of plants and animals, of which only 1.5 million have been identified, described, and catalogued.* More than 80% of all species are still unknown.

I’ve chosen to meticulously render sticks because they are universally understood. Sticks are so ordinary as to be considered worthless arboreal detritus. In my paintings sticks serve as a formal element; they are figurative vessels carrying precise details and symbolic value and they become a stage for lively colorful fragments to interact on and serve as a visual metaphor about nature, resilience, loss, solitude, and simple beauty.

The accompanying image is a sketch my four year-old daughter made when asked to draw my painting.


[DE]

Clasp (Umklammerung)

Die Birke (Gattung Betula) hat sich über mehr als 100 Millionen Jahren entwickelt.

Eine Silberbirke (Betula Pendula) wird etwa 60-90 Jahre alt, vergleichbar mit der Lebensspanne eines Menschen.

Die Birke ist eine Pionierart, die sich schnell auf offenem Gelände, in entwaldeten Gebieten oder nach Bränden ansiedelt. Man nimmt an, dass sie eine der ersten Baumarten war, die nach der letzten Eiszeit gedieh.

In Deutschland wurden fast 500 Insekten-, Käfer- und Schmetterlingsarten auf der Silberbirke gefunden, wobei sich 133 Insektenarten fast ausschließlich von der Birke ernähren.*

Die Erde beherbergt schätzungsweise 8,7 Millionen Pflanzen- und Tierarten, von denen bisher nur 1,5 Millionen identifiziert, beschrieben und katalogisiert wurden.* Mehr als 80 % aller Arten sind noch unbekannt.

Ich male Stöcke weil sie universell verstanden werden.
Für viele Menschen besitzen Stöcke keinen besonderen Wert. In meinen Malereien sind Stöcke ein formales Element um eine Komposition aufzubauen. Die Stöcke
sind voller präziser Details und symbolischem Wert. Sie sind eine visuelle Metapher für Natur, Widerstandsfähigkeit, Verlust, Einsamkeit und Schönheit.


* Brändle, M. and Brandl, R. (2001), Species richness of insects and mites on trees: expanding Southwood. Journal of Animal Ecology, 70: 491-504 https://doi.org/10.1046/j.1365-2656.2

johnkleckner.com

[EN]

Prepare for the Worst

work eth·ic noun
[wərk ˈeTHik] : a person’s attitude to work, especially the idea that hard work should be rewarded

self-crit·i·cism noun
[ˌself-ˈkri-tə-ˌsi-zəm] : an act of or capacity for criticizing one’s own faults or shortcomings

per·fec·tion·ism noun [pər-ˈfek-shə-ˌni-zəm] : a disposition to regard anything short of perfection as unacceptable


[DE]

Prepare for the Worst

Ar·beits·mo·ral
[ˈaʁbaɪ̯t͡smoˌʁaːl] Substantiv, feminin
: innere Haltung gegenüber der eigenen Arbeit

Selbst·kri·tik

[ˈzɛlpstkʁiˌtiːk] Substantiv, feminin
: Kritik der eigenen Leistungen und Fehler

Per·fek·ti·o·nis·mus
[pɛrfɛktsɪ̆oˈnɪsmʊs] Substantiv, maskulin
: übertriebenes Streben nach Perfektion


liseharlev.com

[EN]

a little untitled intervention

I am an artist. I had ideas and I was convinced that it matters to present these ideas. I made things. I thought I had something to say. I had doubts. I made things nevertheless. I had more doubts, doubts about the ideas, doubts about making, and doubts about things. I made less things. And I had more doubts.
I doubt it matters to present something. I still have ideas but every idea is followed by the question whether I really have to make something out of it. I don’t have to. There’s nothing I wish to say. There’s nothing I wish to present. Maybe that’s art. But it does not matter whether it is art.


[DE]

Kein Werk, Ohne Titel

Ich bin Künstler. Ich hatte Ideen und hielt es für richtig und wichtig, diese Ideen vorzustellen. Ich machte Dinge. Ich glaubte, etwas zu sagen zu haben. Ich hatte Zweifel. Ich machte trotzdem Dinge. Ich hatte mehr Zweifel, Zweifel an den Ideen, Zweifel am Machen und Zweifel an den Dingen. Ich machte weniger Dinge. Und ich hatte mehr Zweifel.
Ich zweifle, ob es richtig oder wichtig ist, etwas vorzustellen. Ich habe immer noch Ideen, doch auf jede Idee folgt die Frage, ob ich unbedingt etwas daraus machen muss. Ich muss nicht. Ich habe euch nichts zu sagen. Ich möchte euch nichts zeigen. Vielleicht ist das Kunst. Doch
ob das Kunst ist, spielt keine Rolle.


lumpenfotografie.de

[EN]

I often work with documenting the immediate environment around the home and the domestic space and objects. This process often gets intertwined with memories and how the body both mentally and physically pushes between both documentation and memory.The drawing is made from a dried thistle that I found in a corner of our shed this past Winter. A memory and an object of Summer on the small Danish island Samsø, where I live.The thistle is also the jumping off point for a 5 year long project on Samsø called The Thistle Corridor. Together with a group of other islanders, we are planting a thistle “border” (300 m long and 5 m wide) as defense against a bridge and motorway that the Danish government wants to build over our tiny island.
- Anne Dyhr & *SoEL

*Since 2020, Anne Dyhr has collaborated with SoEL, Sound of Everyday Life, a fictitious collaboration partner. They are inspired by the everyday domestic lives of neighbours, family, friends and their own lives. Through their artistic practice, they focus on the sensitive nature of loneliness caused by mental illness, nursing of family members, parenting, poverty or other restrains. SoEL has also unfolded herself into a photographic archive of both her work and Anne’s, in addition to a publishing platform for artist books concerning everyday life, Forlaget SoEL.


[DE]

Ich arbeite oft mit der Dokumentation der unmittelbaren Umgebung meines Zuhauses, der Räume und der Objekte. Oft ist dieser Prozess auch mit Erinnerungen verknüpft und wie der Körper, sowohl geistiger als auch körperlicher Ebene, sich zwischen Dokumentation und Erinnerung hin- und herschiebt.Die Zeichnung stammt von einer getrockneten Distel, die ich im vergangenen Winter in einer Ecke unseres Schuppens gefunden habe. Eine Erinnerung und ein Objekt des Sommers auf der kleinen dänischen Insel Samsø, wo ich lebe.Die Distel ist auch der Ausgangspunkt für ein 5 Jahre dauerndes Projekt auf Samsø mit dem Namen “Distelkorridor”. Zusammen mit einer Gruppe anderer Inselbewohner pflanzen wir eine 300 m lange und 5 m
breite Distel-”Grenze” als Schutz vor einer Brücke und einer Autobahn, die die dänische Regierung über unsere winzige Insel bauen will.
- Anne Dyhr & *SoEL

*Seit 2020 arbeitet Anne Dyhr mit SoEL, Sound of Everyday Life, einem fiktiven Kooperationspartner, zusammen. Sie lassen sich vom häuslichen Alltag der Nachbarn, Familie, Freunden und ihrem eigenen Leben inspirieren. In ihrer künstlerischen Praxis konzentrieren sie sich auf Einsamkeit als einen empfindlichen Zustand, ausgelöst von psychischer
Krankheit, Pflege von Familienmitgliedern, Elternschaft,
Armut oder andere Einschränkungen. SoEL hat sich auch
als ein Fotoarchiv entfaltet mit ihren und Annes Arbeiten, sowie eine Plattform für die Veröffentlichung von Künstlerbüchern über das alltägliche Leben, Forlaget SoEL.


@tidselkorridoren
@anne_dyhr_soel.art
annedyhr.dk

[EN]

All the things you need will turn against you.
It turns itself against Spring, which in the morning looks for a short
moment to caress you and then turns away, disappointed and hurt to place a few small clouds right in front of the sun.

But one needs new clean shoes. And a coffee.
One needs time to drink it. And a cigarette to go with it.
Longer legs, to be in better shape and a car.
You need a train ticket and you need courage.
Because two men hit each other on the Ringbahn.
You need courage to join in.
Blood splashes up to the doorstep. It’s now or never.
But then the door opens.
People stream in and block your view.

You need a seat.
A new memory and a change of scene.
A hammer to give a piece of metal a new shape.
You need strength for hard, well-placed hammer blows.
But the piece shatters.
Shards everywhere and then nothing again.
You need a longer neck for the sunbeams that fall above you through the dusty window. And new music:
“Shame” by the “Young Fathers.”

You need your own four walls.
You need a new plan.
But most of all, you need Spring.

- Justus Holzenkamp, 2023


[DE]

Was man alles so braucht, wird sich gegen einen wenden.
Es wendet sich gegen den Frühling, der morgens nach einem kurzen
Moment sucht um einen zu streicheln und sich dann enttäuscht und verletzt
abwendet, um ein paar kleine Wolken genau vor die Sonne zu legen.

Doch man braucht neue saubere Schuhe. Und einen Kaffee.
Man braucht Zeit um ihn zu trinken. Und dazu eine Zigarette.
Längere Beine, eine bessere Kondition und ein Auto.
Man braucht ein Bahnticket und man braucht Mut.
Denn zwei Männer schlagen in der Ringbahn aufeinander ein.
Man braucht Mut um mitmachen zu können.
Blut spritzt bis zu Türschwelle. Jetzt oder nie.
Doch dann geht die Tür auf.
Menschen strömen nach und versperren einem die Sicht.

Man braucht einen Sitzplatz.
Ein neues Gedächtnis und einen Szenenwechsel.
Einen Hammer um einem Stück Metall eine neue Form zu geben.
Man braucht Kraft für harte, gut platzierte Hammerschläge.
Doch das Stück zerspringt.
Überall Scherben und dann wieder nichts.
Man braucht einen längeren Hals für die Sonnenstrahlen die über einem
durch das staubige Fenster fallen. Und neue Musik:
„Shame“ von den „Young Fathers.“

Man braucht seine eigenen vier Wände.
Man braucht einen neuen Plan.
Doch vor allem braucht man den Frühling.

- Justus Holzenkamp, 2023

[EN]

Just today, while I am cooking a tomato soup for my family, I listen to an interview of electronic musician Lasse Winkler on Deutschlandfunk Radio. He tells a story from many years ago about a night in Berlin when he and a few friends broke into an abandoned building to scout for a music event location. Suddenly they hear sounds and see the cones of light from torches. Not sure if this is some sort of security or civil police, the situation becomes a bit scary. Fortunately it turns out that it's just other musicians looking for a usable location. The two groups team up and end up organising a shared event.

Stories like these are becoming increasingly a thing of the past. They contribute to a myth that makes the city a magnet for investors who paradoxically in their exposés praise the creative and rebellious character of the city just to contribute to its vanishing. One after another, free, self-organised spaces have to make room for commercial ones.

What is so beautiful about Winkler's story is that it shows how people are able to create their own environment, to transform unused or over-looked places into something that is creative. Like plants that find their way out between the cracks in battered concrete, dead, forgotten or uninviting spots become symbolic for alternatives that fall outside of the mainstream capitalist narrative.

I've been documenting the city-lead cleanups of these increasingly rare spaces. Just as the saying 'Under the pavement lies the beach' stems from the 1970's anarchist movements (among others), still today, resistance against profit-driven development flares up regularly in many forms on the streets.

It is not only my goal to be a contemporary witness, but also to support this struggle through the use of a poetic lens and unique visual language. The selected photos come from a range of protests against gentrification and evictions over the last years and are part of an ongoing photographic investigation of the sites where the poetic and political intersect in the wake of a growing resistance towards social injustice and the ecological crises.


[DE]

Gerade heute, während ich eine Tomatensuppe für meine Familie koche, höre ich ein Interview des Elektromusikers Lasse Winkler im Deutschlandfunk Radio. Er erzählt von einer Nacht in Berlin vor vielen Jahren, als er mit ein paar Freunden in ein verlassenes Gebäude einbrach um nach einem passenden Ort für einen Gig zu suchen. Plötzlich hören sie Geräusche und sehen die Lichtkegel von Taschenlampen. Da sie sich nicht sicher sind ob es sich um eine Art Sicherheitsdienst oder Zivilpolizei handelt, wird die Situation ein wenig beängstigend. Zum Glück stellt sich heraus, dass es sich nur um andere Musiker handelt, die auch nach einem Ort suchen. Die beiden Gruppen tun sich zusammen und organisieren schließlich einen gemeinsamen Event.

Geschichten wie diese gehören zunehmend der Vergangenheit an. Sie sind Teil des Mythos, der die Stadt zu einem Magneten für Investoren macht, die in ihren Exposés paradoxerweise den kreativen und rebellischen Charakter der Stadt loben, nur um dann zu ihrem Verschwinden beizutragen. Ein freier, selbstorganisierter Raum nach dem anderen muss kommerziellen Räumen weichen.

Das Schöne an Winklers Geschichte ist, dass sie zeigt wie Menschen in der Lage sind ihre eigene Umgebung zu gestalten und ungenutzte, oder übersehene Orte in etwas Kreatives zu verwandeln. Wie Pflanzen, die ihren Weg zwischen den Rissen im ramponierten Beton hindurch finden, werden verlassene, vergessene oder wenig einladende Orte zu Symbolen für Alternativen, die aus dem kapitalistischen Mainstream-Narrativ herausfallen.

Ich habe die von der Stadt unterstützten Verdrängungen an diesen immer seltener werdenden Orten dokumentiert. So wie das Sprichwort "Unter dem Pflaster liegt der Strand" aus den anarchistischen Bewegungen der 1970er Jahre stammt (unter Anderem), flammt auch heute noch der Widerstand gegen die profitorientierte Entwicklung regelmäßig in vielen Formen auf den Straßen auf.

Mein Ziel ist es nicht nur, Zeitzeuge zu sein, sondern auch diesen Widerstand mit einer eigenen, poetischen Sprache zu unterstützen. Die ausgewählten Fotos stammen aus einer Reihe von Protesten gegen Gentrifizierung und Zwangsräumungen aus den letzten Jahren und sind Teil einer fortlaufenden fotografischen Suche nach den Orten/Momenten, an denen sich das Poetische und das Politische im Zuge des wachsenden Widerstands gegen soziale Ungerechtigkeiten und ökologischen Krisen überschneiden.


piotrpietrus.com

    • WIRWIR
      Stuttgarter Str. 56
    • 12059 Berlin-Neukölln
    • Germany
    • We are
    • Adrian Schiesser
    • April Gertler

    WIRWIR is powered by KUNSTSTROM!

    WIRWIR is part of DÉRIVE UG (haftungsbeschränkt)